eine Regionalgruppe des


...STATUTEN

Mobiles Palliative Care Team
................................................................
für schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen
Region Winterthur
.

Das MPCT Region Winterthur ist Mitglied im Verband der spezialisierten ambulanten Palliative Care Leistungserbringer SPaC www.spac.ch

>>> Leitbild
>>> Flyer-Leporello
>>> Infobroschuere fuer Patientinnen, Patienten und Angehoerige:
Palliative Care zuhause mit dem MPCT
>>> MPCT in der Rundschau - Schweizer-Fernsehen 9.5.2012
>>> MPCT- Pflege
>>> MPCT- Ärzte
>>> Selbsthilfegruppen
>>> Tarife
>>> Karte Einsatzgebiet MPCT
>>> Vertiefungsarbeit CAS, Ch. Schürch
«umfassende Angehörigenbetreuung im MPCT»

>>> Vertiefungsarbeit CAS, Ch. Schürch
«Palliative Sedierung»

Wir kompensieren die Autofahrten unserer Mitarbeitenden zu den
Patientinnen und Patienten bei «myclimate»

>>> myclimate

Merkblätter / Guideslines

>>> Leistungsvereinbarungen mit Gemeinden/Spitexorganisationen - (PDF 200 KB)
>>> Praktizierte Zusammenarbeit MPCT- Spitex -
(PDF 60 KB)
>>> Merkblatt Zusammenarbeit Spitex - MPCT- Pflege
- (PDF 70 KB)
>>> Merkblatt Runder Tisch Spitalaustritt mit Spitex und MPCT
(PDF 40 KB)

Das Mobile Palliative Care Team (MPCT) unterstützt Schwerkranke, ihre betreuenden Angehörigen und/oder die Pflegedienste vor Ort in komplexen, instabilen und meist zeitintensiven palliativen Situationen.

Das MPCT hilft mit, Eskalationen in Krisensituationen zu verhindern.

Auf Wunsch und nach Absprache übernimmt es auch die gesamte Fallführung.

Das MPCT ist in Winterthur und Umgebung sehr gut vernetzt und arbeitet mit den Partnern/Partnerinnen ziel- und lösungsorientiert über Institutions- und Professionsgrenzen hinweg zusammen.

Wir haben jederzeit Zugriff auf die in Palliative Care- und Sterbe-
situationen nötigen Medikamente und Utensilien.

Wie funktioniert das MPCTSpitalregion Winterthur?

Das MPCT besteht aus erfahrenen und qualifizierten Pflegefachpersonen (und Ärzten/Ärztinnen im Hintergrund), die auf die Fragestellungen und Bedürfnisse der Unterstützenden vor Ort in Palliative Care- und Sterbesituationen zuhause
eingehen können.

Für den Patienten/die Patientin und seine/ihre Familie ist es von Vorteil, wenn das MPCT die Möglichkeit hat, frühzeitig ein Aufnahmegespräch zu führen, um die Situation vor Ort kennenzulernen, Vertrauen aufzubauen und den Verlauf mitverfolgen zu können.

Hat dieses Gespräch stattgefunden, sind die Mitarbeitenden für Patienten und Patientinnen und die Angehörigen 24 Stunden am Tag erreichbar und wenn nötig schnell vor Ort.

Das MPCT-Pflegeteam arbeitet nicht nur bedarfsorientiert (was ist nötig?), sondern kann auch auf die Bedürfnisse (Wünsche) der Patienten/Patientinnen und der Angehörigen eingehen. Es arbeitet ausserdem, wenn immer möglich, nach dem
Bezugspersonensystem.

Das MPCT arbeitet mit  Freiwilligen-Organisationen zusammen und verfügt über einen eigenen Nachtwachen-Pool von erfahrenen Pflegenden.

Wann kommt ein MPCT zum Einsatz?

Vorausschauende Planung

Die Situation eines schwerkranken Menschen kann sich manchmal rasch verändern. Um bei einer akuten Symptomentgleisung oder Überforderung der Betreuenden auch nachts und an Wochenenden angemessen reagieren zu können, erstellen MPCT- Pflegende zusammen mit dem Patienten/der Patientin und den Angehörigen einen sogenannten Betreuungs- und Massnahmenplan (inkl. Verordnung von Reservemedikation, etc.).

Spitalentlassung

Palliative Situationen (zuhause) sind meist komplex, anspruchsvoll und werden zeitintensiv. Darum braucht es neben den Angehörigen, der Spitex und dem Hausarzt/der Hausärztin oft zusätzliche Unterstützung, die das MPCT übernehmen oder organisieren kann. Die MPCT-Pflegenden nehmen am «Rundtisch»-Gespräch teil, wo das weitere Vorgehen mit allen Beteiligten besprochen wird.

Palliativer Notfall zuhause

Die pflegerischen, medizinischen und/oder sozialen Probleme geraten ausser Kontrolle, für die betreuende Fachperson (Spitex, Hausarzt/Hausärztin) oder die Angehörigen scheint eine Spitaleinweisung unumgänglich, obwohl die Patientin/der Patient zuhause bleiben möchte.

Das MPCT klärt in dieser Notfallsituation ab, ob alle Möglichkeiten der pflegerischen Unterstützung, des Umgangs mit Symptomen und die Unterstützung des sozialen Netzes ausgeschöpft sind. Meist kann dem Wunsch des Patienten/der Patientin entsprochen werden, weiter zuhause bleiben zu können.

Sterbende Patientinnen/Patienten

Es kommt vor, dass Angehörige überfordert sind, wenn sie ein Familienmitglied zuhause bis zum Tod begleiten. Sie brauchen Unterstützung und die Gewissheit, jederzeit jemanden, die/der die Situation vor Ort kennt, beiziehen zu können.

Unterstützung

In einer palliativen Situation zuhause stossen Pflegende resp. Arzt/Ärztin hin und wieder an ihre Grenzen. Das MPCT kann in solchen Situationen beratend und/oder unterstützend mithelfen, die Situation wieder zu beruhigen.

Palliative Care – Lebensqualität bis zuletzt – auch zuhause

Palliative Care ist ein interdisziplinäres Konzept, welches schwer- und unheilbar kranken Menschen ermöglichen soll, optimale Hilfe und Begleitung bis zum Sterben erfahren zu dürfen. Palliative Care nimmt den Menschen in allen seinen Dimensionen wahr – der körperlichen, der psychischen, der sozialen und der spirituellen. Würde und Selbstbestimmung sind Kernelemente von Palliative Care.

In den letzten Lebenswochen und -tagen des Patienten/der Patientin ist auch die Unterstützung der Angehörigen von grosser Bedeutung.

Voraussetzung einer guten palliativen Betreuung ist, dass alle Beteiligten «auf gleicher Augenhöhe» miteinander kommunizieren.

Das MPCT:

-
kann den Patienten/die Patientin und seine/ihre
Angehörigen in der Entscheidungsfindung unterstützen und beraten und hilft bei der Bewältigung des Krankheits- und Sterbeprozesses.

-
kann die Organisation des Betreuungsnetzes mit Angehörigen, Freiwilligen und Profis (z. B. am Runden Tisch, bei Spitalaustritt) übernehmen.

-
begleitet sterbende Patienten und Patientinnen und ihre Angehörigen.

-
berät und ergänzt die ambulanten lokalen Dienste mit spezialisiertem Wissen.

-
arbeitet mit allen ambulanten Versorgern, aber auch mit den Spitälern und Heimen unkompliziert, Synergien nutzend und lösungsorientiert zusammen.

-
erstellt zusammen mit dem Patienten/der Patientin und Angehörigen einen Betreuungs- und Massnahmenplan (im Sinne einer vorausschauenden Planung).

-
behandelt und lindert belastende Symptome wie
Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Angst etc.

-
führt komplexe pflegerische und medizinische
Behandlungen durch wie Schmerztherapien (auch
über PCA-Pumpen), Aszites-Punktionen, palliative
Sedationen, und wo nötig und sinnvoll Bluttransfu-sionen, Infusionen, Ernährung durch Sonden etc.

-
fängt palliative Notfallsituationen auf und schafft so Raum für gut überlegte Entscheidungen.

Finanzierung

Das MPCT ist eine kantonal anerkannte, gemeinnützige Spitexorganisation. Die pflegerischen Einsätze zuhause, wie auch allfällige Hausbesuche der MPCT-Ärzte werden direkt dem Patienten/der Patientin in Rechnung gestellt, 90 % der Kosten werden von der Krankenkasse zurückerstattet. Nachtwache-einsätze sind davon ausgenommen und müssen selbst bezahlt werden.

Tarife Mobiles Palliative Care Team (MPCT) Spitalregion Winterthur

Die Pflegetarife (gemäss KLV) entsprechen den Tarifen, die der Regierungsrat des Kantons Zürich jeweils jährlich festsetzt. Wir werden Ihnen diese im Rahmen des Aufnahmegesprächs vorlegen.

Sie können auch auf der Website angeschaut oder heruntergeladen werden
>>> Tarife

Telefonischer Kontakt:

Das MPCT kann in schwierigen Situationen und
in Notfällen jederzeit direkt über die Nummer
0844 800 600 erreicht werden.

Informationen über das MPCT, Montag bis Freitag von 08.00 bis 18.00 Uhr über die Nummer 052 202 18 18.

Mobiles Palliative Care Team
Spitalregion Winterthur
Brunngasse 53
8400 Winterthur

(Eingang Ecke Brauerstrasse)

>>> Karte

>>> winterthur@pallnetz.ch
>>> www.palliativecare-winterthur.ch

>>> Spenden / Zuwendungen

 

Besten Dank!

 

 

 

 

 

...VORSTAND
...MPCT
...AKTIVITÄTEN
...FAQ
...LINKS
...KONTAKT
...SPENDEN