eine Regionalgruppe des


...STATUTEN FAQ - Frequently Asked Questions
................................................................

Ist Palliative Care nur für Sterbende?
**********

Nein, Palliative Care wird heute so definiert, dass alle lindernden Massnahmen bei unheilbar Kranken darunter gefasst werden können.

- http://www.pallnetz.ch/de/definitionen.php#q1
-
http://www.samw.ch/content/d_Publikationen_MM_15_06_06.php

Die Pflege Sterbender wird seit einiger Zeit auch „End of Life Care“ genannt.
In dieser Phase ist die Unterstützung der Angehörigen absolut zentral.

Grundsätzlich  verstehen wir Palliative Care als umfassendes Konzept,
resp. eine Haltung oder Kultur mit folgenden Eckwerten:
- Interdisziplinär
- Über Institutionsgrenzen hinweg (ambulant/stationär)
- Interkulturell und Interreligiös
- Auf gleicher Augenhöhe, partnerschaftlich
- Fallbezogen und prozessorientiert
- Koordiniert, d.h. mit viel Kommunikation
- Im Zentrum steht der  Wille des/der PatientIn
- Starker Einbezug der Angehörigen
= (neue) Zusammenarbeitskultur mit Rundem Tisch als zentrales Steuerungsinstrument
- Ständiges Lernen, Austausch z.B. in Qualitätszirkeln
Offenheit und Mut (FB auch über Fehler reden)

Kann Palliative Care jedes Leiden lindern?
**********

Palliative Care kann vieles, aber nicht alles. V.a. in der Schmerzbehandlung sind in den letzten Jahren immense Fortschritte gemacht worden. Die körperlichen Symptome können oft gut  behandelt werden. Schwieriger ist es mit psychischen und sozialen Problemen umzugehen. Angst kann zwar medikamentös beeinflusst, selten aber ganz aufgelöst werden. Manche Menschen haben auch ein ausgesprochen starkes Bedürfnis, bis zuletzt autonom zu bleiben. Sie leiden darunter, Hilfe annehmen zu müssen. Diesem Problem kann nur mit Geduld begegnet werden.

Wann kommt das Mobile Palliative Care Team?
**********

Siehe auch unter >>> MPCT.
Wichtig ist uns ausserdem, dass wir
gemeinsam mit den Grundversorgenden (Spitex, HausärztInnen) Lösungen für die Patientin/den Patienten und ihr/seine Angehörigen suchen.

Unserem MPCT gehören neben professionellen Pflegefachleuten auch kompetente Ärzte an.

Gerne steht Ihnen der Teamleiter Hr. Ch. Schürch für Fragen, aber auch Weiterbildungen/Veranstaltungen zur Verfügung: 052 202 18 18.

Kommt das Mobile Palliative Care Team auch in der Nacht?
**********

Ja, es ist so konzipiert, dass in einem Palliativen Notfall jederzeit eine Pflegende innert ca. einer Std. bei der Patientin/ beim Patienten sein kann.

Können sich alle Menschen Palliative Care leisten?
**********

Grundsätzlich suchen die Mitarbeitenden des Mobilen Palliative Care Teams Lösungen, welche keine grössere finanzielle Belastung bedeuten sollte. Das heisst, es wird versucht, das Betreuungsnetz der Profis mit Freiwilligen und den Angehörigen zu ergänzen. Die Krankenversicherer sind gerade in der letzten Lebensphase auch relativ kulant. Es ist halt die Frage, für wie lange 24 Std. Pflege nötig ist. Die Nachteinsätze müssen in der Regel, von Patienten selber übernommen werden.

 Warum wollen immer mehr Menschen zuhause sterben können?
**********

Das Zuhause ist den Menschen vertraut. Sie fühlen sich sicher da. Spitäler sind anonymer, steriler und hauptsächlich an der curativen, heilenden Behandlung orientiert. Nicht alle Menschen können sich vorstellen zuhause zu bleiben. Einige wünschen ausdrücklich, im Spital sterben zu können. Neu entstehen an den Spitälern auch Kompetenzzentren für Palliative Care, seit Oktober 2009 gibt es am Kantonsspital Winterthur (KSW) das Zentrum für Palliative Care.

>>> Link ZfPCw

...VORSTAND
...MPCT
...AKTIVITÄTEN
...FAQ
...LINKS
...KONTAKT
...SPENDEN